Historie



Ende des 19. Jahrhunderts wurde zum ersten Mal der Wunsch nach einer Apotheke im Rahmedetal erhoben, als der für die Gemeinde Lüdenscheid-Land zuständige Amtmann Emil Opderbeck an den königlichen Landrat Thomée folgende Zeilen schrieb “dass die Einrichtung einer Apotheke im Rahmedetal bald ein Bedürfnis sein wird”. Apotheker Carl Friederici, Besitzer der “Alten Apotheke” zu Altena, bittet in einem Schreiben vom 17. Aug. 1901 um die Konzession einer Zweig-Apotheke in Hückingsrahmede. Am 1. Oktober 1901 wird vom Oberpräsidenten in Münster die Erlaubnis hierzu erteilt. Im Winter 1901/02 ist der Baubeginn des Hauses durch die Landgemeinde Lüdenscheid. Eröffnung ist am 1. Oktober 1902. Am 1. Dezember 1903 erwirbt Matthäus Erasmy, am 1. März 1911 Dr. Rudolf Prein die Apotheke. Während die Verwaltung bisher Christian Bellingrath unterstand, wird sie ab 1. Februar 1920 von Josef Kamps übernommen. Am 15. März 1934 läuft die Konzession für Dr. Prein aus und am 19. Dezember 1935 übernimmt der noch vielen älteren Rahmedetalern bekannte Apotheker Josef Kamps das Geschäft als Vollapotheker. Während er schon 15 Jahre als Verwalter dort tätig war, ist er anschließend noch fast 30 Jahre Eigentümer und nennt sie ab 2. Juli 1952 “Stern-Apotheke”. Am 1. Juli 1965 wird Gunthard Fritsch Eigentümer, der sie wiederum nach über 20 Jahren an seinen Sohn Dr. Gerrit Fritsch und dessen Frau Angelika übergibt. Zum 100jährigen Jubiläum ist auch der gelungene neue Innenausbau weitgehend abgeschlossen.

Quelle: CD Jürgen Hölscher - Die Rahmede mit ihren Seitentälern 2002

 

Auf dieser historischen Aufnahme (Aug. 1958) ist ein Güterzug der Kreis Altenaer Eisenbahn -KAE- (Betriebseinstellung Mai 1961) vor dem Gebäude der Stern-Apotheke zu sehen.